Skip to content

Top recommendations from locals

From sightseeing to hidden gems, find out what makes the city unique with the help of the locals who know it best.

Establishment
“Im Herzen des Odenwaldes erwartet Sie eine der wohl schönsten und gleichzeitig spannendsten Rodelbahnanlagen Deutschlands. Bergab geht´s mit Fun und Action durch zwei spektakuläre Kreisel und das mit einer Geschwindigkeit bis 40 km/h. Die 1000 Meter lange Abfahrt führt in luftiger Höhe über die angrenzende Landstraße.”
  • 12 locals recommend
Point of Interest
“Sehr schönes kleines Bergwerk in Wald-Michelbach. Fragen Sie gerne nach einer privaten Führung, diese können wir für Sie organisieren!”
  • 2 locals recommend
Premise
“Das Rote Wasser bei Beerfelden-Olfen ist eines der letzten ursprünglichen Moore im Odenwald. Es kann bei der Wanderung auf dem Drachenweg Triumphalis erwandert werden. Moore sind auch im Odenwald sehr selten geworden. Eines der letzten "echten" Moore ist das "Rote Wasser", auch "Olfener Moor" genannt. Es handelt sich hierbei um ein Nieder- bzw. Zwischenmoor. Entstanden ist das Moor „Rotes Wasser“ in einem stark vernässten, stellenweise vertorften Bachtal. Die Vegetation bildet ein kleinräumiges Mosaik von Nieder- und Zwischenmoorgesellschaften, nährstoffarmen Nasswiesen sowie Borstgrasrasen und Zwergstrauchheiden. Bedrohte Pflanzenarten wie der fleischfressende Sonnentau, das Wollgras und Torfmoose finden dort eine Heimat. Der Name stammt von dem rötlichen eisenhaltigen Wasser welches dort auftritt.Da es sich bei dem Naturschutzgebiet um einen äußerst sensiblen Lebensraum handelt, bitten wir alle Besucher auf den Wegen zu bleiben.”
  • 2 locals recommend
Point of Interest
  • 1 local recommends
Premise
“Der Berühmte Irenenturm, ein schöner Ort zum Wandern auch wenn der Turm derzeit geschlossen ist.”
  • 2 locals recommend
Point of Interest
“Solardraisine Auf der Trasse der Überwaldbahn können Sie rund zehn Kilometer lang auf einer kulturhistorische bedeutsamen und gleichzeitig einer der schönsten denkmalgeschützen Eisenbahnstrecken Europas zwischen Mörlenbach und Wald Michelbach mit unseren Solardraisinen fahren.”
  • 1 local recommends
Restaurant
  • 1 local recommends
Point of Interest
Amusement Park
Sublocality Level 1
“Highest Hill in the area - nice walks and good views. There is also a tavern - open wednesday - sunday 10 am - 8 pm. Höchster Berg der Gegend mit tollen Wanderwegen. Es gibt ein Gasthaus - Geöffnet Mi - Sonntag 10.00 Uhr - 20.00 Uhr”
  • 1 local recommends
Postal Code
“Rodelspaß für Jung und Alt mit bis zu 40km/h auf 1000 Meter Länge. Mehr Infos unter: www.sommerrodelbahn-wald-michelbach.de”
  • 1 local recommends
Route
“Hier befindet sich eine Sommerrodelbahn. Ein toller Spaß für kleine und große Kinder.”
  • 1 local recommends
Point of Interest
“Der Museumssteinbruch in Olfen ist eines der vielen Zeugnisse, wie die Menschen im Odenwald die vor Ort vorhandenen Ressourcen nutzten. Vor etwa 245 Millionen Jahren, im Erdzeitalter des Buntsandsteins, hingen alle Kontinente noch zusammen.Der Odenwald befand sich im Randbereich einer großen Ebene mit halbwüstenartigem Klima.Nur Pflanzen, Reptilien und Urechsen, die an das trocken-warme Klima angepasst waren, konnten dort überleben. Große Flüsse transportieren Schutt, Sand und Ton von den umgebenden Hochgebieten und lagerten diese im Flachland ab. Sande setzten sich vor allem in den Flussrinnen und auf Sandbänken ab, feine Tone in den Überflutungsbereichen. Im Laufe der Zeit verfestigten sich diese Fluss-Ablagerungen und bildeten mächtige Sandstein-Schichten aus.Der Hintere Odenwald, Main- und Neckartal bestehen zu einem Großteil aus den rötlichen Sandsteinen dieses Erdzeitalters. Seit langer Zeit wurden und werden diese in einer Vielzahl von Steinbrüchen abgebaut. Der Olfener Steinbruch ist ein gutes Beispiel dafür: Gewonnen wurde der Sandstein dort schon seit Jahrhunderten durch Spaltung direkt in der Wand. An Stahlseilen, die zwischen Bäumen und dem Kran im Tal gespannt wurden, glitten die rohen Gesteinsblöcke zu Boden. Die Weiterverarbeitung erfolgte auf einem Schwinggatter: Der Sandstein wurde mit horizontal schwingenden Eisenbändern, Wasser und Stahlschrot durchgeschmirgelt und in die passende Größe und Form gebracht. Der Sandstein fand in zahlreichen historischen Bauwerken im Odenwald und weit darüber hinaus als Naturwerkstein Verwendung.”
  • 1 local recommends
Place of Worship
“Buddhistischen Kloster in Siedelsbrunn. Offen für alle Menschen. Tee, Kaffee und Kuchen gibt es in der Teestube mit Terrasse und sehr schönen Ausblicken. Um 12 Uhr gibt es im Speisesaal ein vegetarisches Buffet, wofür die Gäste eine Spende in die Box am Eingang geben mögen. Rund um das Kloster sind excellente Wanderwege, z.B. zur Ruine "Lichtenklingen" mit feinstem Quellwasser.”
  • 1 local recommends