Zehn Dinge, die du tun kannst, um ein nachhaltiger Gastgeber zu sein

Für alle, die etwas nachhaltiger und ressourcenschonender gastgeben wollen, haben wir zehn einfache und wertvolle Tipps zusammengestellt. Erfahre, wie du durch kleine Veränderungen deiner Gewohnheiten und durch das achtsame Bereitstellen von Lebens- und Haushaltsmitteln für deine Gäste einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten kannst. Gemeinsam können wir Reisen so nachhaltiger gestalten.

Für alle, die etwas nachhaltiger und ressourcenschonender gastgeben wollen, haben wir zehn einfache und wertvolle Tipps zusammengestellt. Erfahre, wie du durch kleine Veränderungen deiner Gewohnheiten und durch das achtsame Bereitstellen von Lebens- und Haushaltsmitteln für deine Gäste einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten kannst. Gemeinsam können wir Reisen so nachhaltiger gestalten.

1. Informiere deine Gäste im Vorfeld über das Recycling in deiner Stadt

Da das Thema Mülltrennung überall unterschiedlich gehandhabt wird, ist es sinnvoll, deinen Gästen kurz zu erklären, wie sie in deiner Unterkunft Müll trennen können. Dies erfordert wenig Mühe und hat eine große positive Wirkung auf die Umwelt. Mülltrennung spart Ressourcen und einige Materialien wie Glas, Papier oder Kunststoff können wiederverwendet werden.

1. Informiere deine Gäste im Vorfeld über das Recycling in deiner Stadt

Da das Thema Mülltrennung überall unterschiedlich gehandhabt wird, ist es sinnvoll, deinen Gästen kurz zu erklären, wie sie in deiner Unterkunft Müll trennen können. Dies erfordert wenig Mühe und hat eine große positive Wirkung auf die Umwelt. Mülltrennung spart Ressourcen und einige Materialien wie Glas, Papier oder Kunststoff können wiederverwendet werden.

2. Fülle nach statt neu kaufen: Unverpacktes einkaufen

Früher war sicherlich nicht alles besser, aber was zu Zeiten unserer Großeltern nachhaltiger war, ist der verpackungsfreie Einkauf im Tante-Emma-Laden. Egal ob Müsli, Waschmittel oder Olivenöl – in vielen Geschäften, z. B. Bioläden, aber auch in sogenannten „Unverpackt-Läden“ kannst du deine eigenen Behältnisse mitbringen und dadurch eine Menge Müll vermeiden. Gerade für Gastgeber, die gerne eine Grundausstattung an Lebens- und Haushaltsmitteln für ihre Gäste zur Verfügung stellen, ist dies eine gute Gelegenheit, umweltfreundlicher einzukaufen.

2. Fülle nach statt neu kaufen: Unverpacktes einkaufen

Früher war sicherlich nicht alles besser, aber was zu Zeiten unserer Großeltern nachhaltiger war, ist der verpackungsfreie Einkauf im Tante-Emma-Laden. Egal ob Müsli, Waschmittel oder Olivenöl – in vielen Geschäften, z. B. Bioläden, aber auch in sogenannten „Unverpackt-Läden“ kannst du deine eigenen Behältnisse mitbringen und dadurch eine Menge Müll vermeiden. Gerade für Gastgeber, die gerne eine Grundausstattung an Lebens- und Haushaltsmitteln für ihre Gäste zur Verfügung stellen, ist dies eine gute Gelegenheit, umweltfreundlicher einzukaufen.

3. Stelle deinen Gästen Stoffbeutel, wiederverwendbare Mehrwegbecher, Trinkflaschen und Einkaufsnetze zur Verfügung

Ein großes Problem der heutigen Zeit sind Wegwerfartikel wie z. B. pfandfreie Plastikflaschen, Coffee-to-go-Becher und Plastiktüten. Dabei ist es so einfach, diesen Müll zu vermeiden und Ressourcen zu schonen. Wenn du als Gastgeber einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten möchtest, ist es eine gute Idee, deinen Gästen wiederverwendbare Coffee-to-go-Becher, befüllbare Flaschen, Einkaufsnetze und Stoffbeutel zur Verfügung zu stellen. Wenn man das Leitungswasser in deiner Stadt trinken kann, teile das deinen Gästen mit. Wasser in Plastik- oder Glasflaschen produziert bei der Herstellung und beim Transport CO2, das eingespart werden kann.

3. Stelle deinen Gästen Stoffbeutel, wiederverwendbare Mehrwegbecher, Trinkflaschen und Einkaufsnetze zur Verfügung

Ein großes Problem der heutigen Zeit sind Wegwerfartikel wie z. B. pfandfreie Plastikflaschen, Coffee-to-go-Becher und Plastiktüten. Dabei ist es so einfach, diesen Müll zu vermeiden und Ressourcen zu schonen. Wenn du als Gastgeber einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten möchtest, ist es eine gute Idee, deinen Gästen wiederverwendbare Coffee-to-go-Becher, befüllbare Flaschen, Einkaufsnetze und Stoffbeutel zur Verfügung zu stellen. Wenn man das Leitungswasser in deiner Stadt trinken kann, teile das deinen Gästen mit. Wasser in Plastik- oder Glasflaschen produziert bei der Herstellung und beim Transport CO2, das eingespart werden kann.

4. Informiere deine Gäste über öffentliche Verkehrsmittel in deiner Stadt

Egal ob Fahrrad, U-Bahn oder Züge – der CO2-Fußabdruck, den wir durch öffentliche Verkehrsmittel hinterlassen, ist wesentlich geringer als der von Flugzeugen, Schiffen und Autos. Motiviere deine Gäste dazu, eine Fahrradtour zu machen oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, statt das Auto zu nehmen. Dies spart Ressourcen und schont unsere Umwelt. Erkläre Gästen, wie sie sich günstige Tickets kaufen können, lege ihnen Fahrpläne zur Hand und beschreibe ihnen, wie sie sich am besten innerhalb deiner Stadt oder Region fortbewegen können.

4. Informiere deine Gäste über öffentliche Verkehrsmittel in deiner Stadt

Egal ob Fahrrad, U-Bahn oder Züge – der CO2-Fußabdruck, den wir durch öffentliche Verkehrsmittel hinterlassen, ist wesentlich geringer als der von Flugzeugen, Schiffen und Autos. Motiviere deine Gäste dazu, eine Fahrradtour zu machen oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, statt das Auto zu nehmen. Dies spart Ressourcen und schont unsere Umwelt. Erkläre Gästen, wie sie sich günstige Tickets kaufen können, lege ihnen Fahrpläne zur Hand und beschreibe ihnen, wie sie sich am besten innerhalb deiner Stadt oder Region fortbewegen können.

5. Verwende umweltschonende Reinigungsmittel

Bei der Wahl deiner Reinigungsmittel kannst du dich für umweltschonende Mittel entscheiden. Essigreiniger und Zitronensäure sorgen für hygienische Sauberkeit und Glanz und stehen konventionellen chemischen Reinigungsmitteln in nichts nach. Vorteil: Diese Mittel sind biologisch abbaubar und schädigen damit nicht unsere Umwelt. Wiederverwendbare Schwämme, die sich bei 60 Grad Waschen lassen, sind eine gute und umweltfreundliche Alternative zu Kunststoffschwämmen und lassen sich zudem für eine lange Zeit wiederverwenden.

5. Verwende umweltschonende Reinigungsmittel

Bei der Wahl deiner Reinigungsmittel kannst du dich für umweltschonende Mittel entscheiden. Essigreiniger und Zitronensäure sorgen für hygienische Sauberkeit und Glanz und stehen konventionellen chemischen Reinigungsmitteln in nichts nach. Vorteil: Diese Mittel sind biologisch abbaubar und schädigen damit nicht unsere Umwelt. Wiederverwendbare Schwämme, die sich bei 60 Grad Waschen lassen, sind eine gute und umweltfreundliche Alternative zu Kunststoffschwämmen und lassen sich zudem für eine lange Zeit wiederverwenden.

6. Stelle eine Kaffeemaschine ohne Kapseln zur Verfügung

Kapselmaschinen produzieren eine Menge Müll. Egal ob Papier, Alu oder Kunststoff – die Ökobilanz sieht schlecht aus. Anders bei den kapsellosen Alternativen: Diese sind auf lange Sicht sogar günstiger, da der Kilopreis für Kaffeepulver wesentlich niedriger ist als der von Kapseln.

6. Stelle eine Kaffeemaschine ohne Kapseln zur Verfügung

Kapselmaschinen produzieren eine Menge Müll. Egal ob Papier, Alu oder Kunststoff – die Ökobilanz sieht schlecht aus. Anders bei den kapsellosen Alternativen: Diese sind auf lange Sicht sogar günstiger, da der Kilopreis für Kaffeepulver wesentlich niedriger ist als der von Kapseln.

7. Mache deine Gäste auf „Clean Up“-Aktionen in deiner Gegend aufmerksam

„Clean Up“-Aktionen, bei denen man freiwillig Müll aufsammelt, werden immer beliebter und sorgen dafür, dass unsere Städte sauber bleiben. Mache deine Gäste auf solche Aktionen aufmerksam. Engagement dieser Art entlastet die Umwelt und hat einen positiven Effekt auf Städte und ihre Bewohner.

7. Mache deine Gäste auf „Clean Up“-Aktionen in deiner Gegend aufmerksam

„Clean Up“-Aktionen, bei denen man freiwillig Müll aufsammelt, werden immer beliebter und sorgen dafür, dass unsere Städte sauber bleiben. Mache deine Gäste auf solche Aktionen aufmerksam. Engagement dieser Art entlastet die Umwelt und hat einen positiven Effekt auf Städte und ihre Bewohner.

8. Entscheide dich für nachhaltige Energieerzeuger

Neben grünen Stromanbietern kannst du auch mit Energiesparlampen, abgedichteten Fenstern und Türen etc. deinen Teil zur Nachhaltigkeit beitragen. Ähnlich verhält es sich mit deinen elektronischen Haushaltsgeräten: Achte beim Einkauf auf Geräte, die A++ oder höher sind. So kannst du viel Strom und Wasser sparen. Informiere dich schon beim Kauf, ob es sich um ein Gerät handelt, das aus Einzelteilen besteht, die man bei Defekt einfach austauschen kann. Das spart Geld und schont die Umwelt.

8. Entscheide dich für nachhaltige Energieerzeuger

Neben grünen Stromanbietern kannst du auch mit Energiesparlampen, abgedichteten Fenstern und Türen etc. deinen Teil zur Nachhaltigkeit beitragen. Ähnlich verhält es sich mit deinen elektronischen Haushaltsgeräten: Achte beim Einkauf auf Geräte, die A++ oder höher sind. So kannst du viel Strom und Wasser sparen. Informiere dich schon beim Kauf, ob es sich um ein Gerät handelt, das aus Einzelteilen besteht, die man bei Defekt einfach austauschen kann. Das spart Geld und schont die Umwelt.

9. Mache deine Gäste auf die korrekte Nutzung von Heizung und Klimaanlage aufmerksam

Um eine energieschonende Nutzung zu garantieren, ist es hilfreich, wenn du deinen Gästen kurz erklärst, wie man deine Heizung oder Klimaanlage richtig benutzt, und darauf aufmerksam machst, dass heruntergeregelt werden sollte, wenn sie die Wohnung verlassen.

9. Mache deine Gäste auf die korrekte Nutzung von Heizung und Klimaanlage aufmerksam

Um eine energieschonende Nutzung zu garantieren, ist es hilfreich, wenn du deinen Gästen kurz erklärst, wie man deine Heizung oder Klimaanlage richtig benutzt, und darauf aufmerksam machst, dass heruntergeregelt werden sollte, wenn sie die Wohnung verlassen.

10. Lass kaputte Geräte reparieren, statt neue zu kaufen

Bevor du einen neuen Kühlschrank oder eine neue Waschmaschine kaufst, erkundige dich vorher, ob man das Gerät kostengünstig reparieren kann. Dies schont die Umwelt.

10. Lass kaputte Geräte reparieren, statt neue zu kaufen

Bevor du einen neuen Kühlschrank oder eine neue Waschmaschine kaufst, erkundige dich vorher, ob man das Gerät kostengünstig reparieren kann. Dies schont die Umwelt.