Skip to content

Airbnb unterstützt effektiven Wohnraumschutz in Berlin

Homesharing ist in Berlin seit Mai 2018 rechtlich anerkannt. Doch die bürokratische und komplizierte Umsetzung durch die Berliner Verwaltung hat dazu geführt, dass viele Gastgeber hiervon keinen Gebrauch machen können. Zugleich wird damit kein besserer Wohnraumschutz erreicht, da durch Homesharing der Wohnungsmarkt laut aktuellen Studien ("Sharing Economy im Wirtschaftsraum Deutschland", Studie des IW Köln im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, Link siehe unten) nicht beeinträchtigt wird.

Städte wie Hamburg zeigen hingegen, dass es bürgerfreundlich geht. Dort können sich Homesharer und Anbieter anderer verantwortungsvoller Formen der Kurzzeitvermietung online in wenigen Minuten kostenfrei registrieren. Eine Software überprüft automatisch die Richtigkeit der Angaben. Die Verwaltung wird entlastet und bietet gleichzeitig den Bürgerinnen und Bürgern eine zeitgemäße und effiziente digitale Lösung. Airbnb unterstützt das Hamburger Registrierungssystem und arbeitet mit der Stadt zusammen, um gemeinsam Wohnraum zu schützen.

Airbnb hat Berlin mehrfach ein ähnliches Modell vorgeschlagen. Gerne würden wir hier mit der Stadt kooperieren. Wir setzen uns deshalb zusammen mit den Gastgebern auf Airbnb dafür ein, dass Berlin einen einfachen und digitalen Registrierungsprozess einführt. So können wir gemeinsam und effizient daran arbeiten, dass Wohnen in Berlin bezahlbar bleibt.
Homesharing ist in Berlin seit Mai 2018 rechtlich anerkannt. Doch die bürokratische und komplizierte Umsetzung durch die Berliner Verwaltung hat dazu geführt, dass viele Gastgeber hiervon keinen Gebrauch machen können. Zugleich wird damit kein besserer Wohnraumschutz erreicht, da durch Homesharing der Wohnungsmarkt laut aktuellen Studien ("Sharing Economy im Wirtschaftsraum Deutschland", Studie des IW Köln im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, Link siehe unten) nicht beeinträchtigt wird.

Städte wie Hamburg zeigen hingegen, dass es bürgerfreundlich geht. Dort können sich Homesharer und Anbieter anderer verantwortungsvoller Formen der Kurzzeitvermietung online in wenigen Minuten kostenfrei registrieren. Eine Software überprüft automatisch die Richtigkeit der Angaben. Die Verwaltung wird entlastet und bietet gleichzeitig den Bürgerinnen und Bürgern eine zeitgemäße und effiziente digitale Lösung. Airbnb unterstützt das Hamburger Registrierungssystem und arbeitet mit der Stadt zusammen, um gemeinsam Wohnraum zu schützen.

Airbnb hat Berlin mehrfach ein ähnliches Modell vorgeschlagen. Gerne würden wir hier mit der Stadt kooperieren. Wir setzen uns deshalb zusammen mit den Gastgebern auf Airbnb dafür ein, dass Berlin einen einfachen und digitalen Registrierungsprozess einführt. So können wir gemeinsam und effizient daran arbeiten, dass Wohnen in Berlin bezahlbar bleibt.